Wer sind wir

Die Welt ist wie ein Buch, und diejenigen die nicht reisen, lesen davon nur eine einzige Seite.
Willkommen,

Auf unserer Seite finden Sie verschiedene Informationen über unser Fahrzeug und die Fahrten mit einem solchen Fahrzeug, einem LKW von 1983, den ich in meiner Freizeit in einen Wohnwagen verwandelt habe, wenn Sie einige Informationen vermissen sollten oder mehr über ein bestimmtes Thema erfahren möchten, das ich behandelt habe, kontaktieren Sie mich und ich werde einen speziellen Artikel im Abschnitt der speziellen Artikel erstellen.


Alessio "Ale" Guscetti

23. Februar 1992 geboren, interessiere mich leidenschaftlich für Allradfahrzeuge und Lastwagen. 
Als Freizeitbeschäftigung träume ich gerne, jede Idee die ich habe, kann zu Realität werden.
Seit einiger Zeit klettere ich wieder und interessiere ich mich auch besonders für Technik und Luftfahrt.

Meine Reiseprojekte begannen 2014 auf Korsika.
Hier haben wir 1600 km zurückgelegt, davon etwa 500 km im offroad. 
Wir fuhren auf einer Nissan Patrol Y61 mit einem Regenwald 160 Dachzelt, jetzt war der Komfort das, was es war, tatsächlich hatten wir immer etwas Feuchtigkeit unter der Matratze des Zeltes wegen der Hitze, die während der Nacht ausstrahlte.
Während dieser Reise hatten wir Glück, dass das Wetter immer auf unserer Seite war, denn wenn es regnete, hätte ich Schwierigkeiten beim Kochen gehabt, die Küche war im Fahrzeug, im Kofferraum und ich musste im Regen rausgehen, um zu kochen, aber den Boden im Boden gefunden, den ich überall im Zelt hingebracht hätte, um alles zu verschmutzen. Ganz zu schweigen von der Feuchtigkeit, die durch unseren Atem und Regen im Zelt selbst entstehen würde.
Einige Zeit nach der Rückkehr von der Reise, vorbei an einer Garage sehe ich einen ehemaligen Militärlaster orange, da ich die Besitzer der Garage kenne, erlaube ich mir zu gehen und zu fragen, ob er zum Verkauf steht, leider nein, er steht nicht zum Verkauf. Auf der Suche nach Gebrauchtfahrzeugen im Internet fand ich einen Saurer 6DM Militär, (noch dunkelgrün) zu verkaufen.  Ich habe mich mit dem Besitzer in Verbindung gesetzt und ihn noch am selben Tag gekauft.
In der ersten Phase habe ich kein maximales Budget festgelegt, ich wollte nur so wenig wie möglich ausgeben und ich wollte das Interieur und die notwendigen Arbeiten erledigen, um es in einen Wohnwagen zu verwandeln, so dass ich das gesamte System des Hauses noch genau kenne und weiß, wo sich alles befindet.
Die Mine hatte bereits einen Glasfaserüberbau montiert und der Boden war bereits innen vorbereitet.  Der LKW war seit 1997 nicht mehr im Einsatz und hatte im Januar 1985 nur 54.000 Kilometer mit dem ersten Umlauf (also keine Elektronik an Bord!). Nach anderthalb Jahren Arbeit endet das Projekt mit dem Test am Dienstag, den 24. Januar 2017.

Jedes Mal, wenn ich an eine Reise denke, wie zum Beispiel nach Marokko, bekomme ich eine starke Emotion, ich weiß nicht, was es ist, ob es Angst, Angst, vielleicht ein bisschen Melancholie ist, aber nach dem Motto: "Die Welt ist wie ein Buch, und diejenigen, die nicht reisen, lesen nur eine Seite" die Ungeduld zu verlassen, die Unsicherheit zu verlassen, die Angst, die Familie zu verlassen, die Großmutter, die bereits in Panik für Marokko ist, der Vater, der denkt, dass es Krieg gibt und dann erklärt, wo er ist und versteht, aber fragt dich 20 Mal, ob du in Ruhe gelassen wirst, die Mutter, die dir sagt, dass du einen Brief mit deinem letzten Willen schreiben sollst, falls du nicht zurückkommst.
Abschließend fragen Sie sich, ob es für diejenigen, die gehen, schwieriger ist oder für diejenigen, die bleiben.
Bleiben oder gehen?  Das Verlassen erfordert viel Organisation, viel Energie, Leidenschaft und Mut. Bleiben ist einfach, erfordert keine Anstrengung oder gute Vorbereitung und kostet sicherlich weniger, aber warum bleiben? bis zu 80 Jahre und haben immer die gleichen Dinge gesehen? nein danke!

Ich will mein Buch sein. 


Margherita " Meggy " Pedretti

Ich bin am 25. Juli 1994 geboren und bin per Zufall in die Welt des Reisens auf "4 Rädern" eingetreten.
Ich war noch nie ein großer Weltenbummler, natürlich hatte ich schon meine Ferien, aber nichts zu lange oder zu interessant und zum größten Teil bin ich immer mit dem Auto gereist und habe in einem Hotel übernachtet. Ich kann mich fast als Pantoffelmädchen bezeichnen, aber ich wollte schon immer mal neue Orte besuchen.... Auch wenn ich nie daran gedacht hätte, es an Bord einer Saurer 6 DM zu machen!
Ich kam dank seiner Initiative nach mehreren Jahren, die wir nicht gesehen und gehört hatten, wieder mit Alessio in Kontakt, und als er mir vorschlug, die ersten Wochenenden zusammen zu verbringen, war ich ein wenig verwirrt.
Ich hatte tausend Fragen im Kopf, aber auch Zweifel.
Wie organisierst  du bei den Mahlzeiten?  Gibt es heißes Wasser? Wie funktioniert es auf dem Campingplatz? Wie wäscht man sein Geschirr? Kann ich auf der Saurer duschen oder muss ich warten, bis ich auf dem Campingplatz bin? Wie funktioniert die Küche? Damit ich dieses Abenteuer gemeinsam beginnen konnte, begannen wir einige Tage auf einmal (Camping Locarno, Agno und dann Luzern) und dann machten wir unseren ersten Urlaub in Domaso, am Comer See.
Als ich meinen Eltern zum ersten Mal sagte: "Ich fahre mit der Saurer in den Urlaub", weiß ich nicht, ob sie sehr überzeugt waren, ich war noch nie ein großer Globetrotter und trotzdem hätten sie nicht erwartet, dass sie eine Tochter im Urlaub in einem Mobilheim haben.
Aber ich fange an, mich ein wenig umzudrehen und versuche, die Philosophie "bis du es nicht versuchst, kannst du es nicht wissen" anzuwenden, ich betrete diese Welt langsam, ohne jede Eile mit einem Begleiter, der mich unterstützt und immer auf meine Zweifel und Ratlosigkeit reagiert.  Eine Sache möchte ich denen wie mir sagen, die schon immer etwas zögerlich waren: Packt eure Taschen und macht mit. Draußen gibt es eine Welt zu entdecken und das Leben ist nur eine.
Il mio titolo